WAS IST OPTOMETRIE?

 
Die Optometrie ist die Wissenschaft der Vermessung von nicht krankhaften Sehfehlern und der Korrektur von visuellen Problemen. 

BEIDÄUGIGES SEHEN: 
Circa 80% aller Sinneseindrücke werden über die Augen wahrgenommen, deshalb ist es besonders wichtig, dass die visuelle Wahrnehmung ermüdungs- und stressfrei funktioniert. 
 

FEHLSICHTIGKEITEN

Jedes der beiden Augen muss von Nah bis Fern deutlich sehen. Sehfehler wie eine Kurz-, Übersichtigkeit oder Stabsichtigkeit können zu einer Verringerung der Sehschärfe führen. Die Kurzsichtigkeit (Myopie) und Stabsichtigkeit (Astigmatismus) äußert sich in unscharfem Sehen und ist messtechnisch gut zu ermitteln, während die Übersichtigkeit (Hyperopie) eher verdeckt ist. Die Übersichtigkeit kann durch Veränderung der Krümmung der Augenlinse (Akkommodation) zwar ganz oder teilweise ausgeglichen werden, führt aber häufig zu sogenannten

asthenopischen Beschwerden: 
- rascher Ermüdung bei visuell anstrengenden Tätigkeiten (z.B. Lesen, PC- Arbeit)
- Konzentrationsmangel
- Leseunlust
- Kopfschmerzen 
 

WINKELFEHLSICHTIGKEIT

Gibt es Probleme mit dem Zusammenspiel der beiden Einzelaugen, liegt häufig eine Winkelfehlsichtigkeit vor. Bei einer Winkelfehlsichtigkeit haben die beiden Augen nicht ihre angenehmste Stellung.  Die Augenmuskeln gleichen die Fehlstellung so aus, daß kein Doppeltsehen zustande kommt. Dies kann jedoch folgende Beschwerden auslösen:
- erhöhte Blendempfindlichkeit
- kurzzeitiges Doppeltsehen beim Lesen oder beim Blick in die Ferne
- Kopfschmerzen bei visuell anstrengenden Arbeiten, wie z.B. am Bildschirm
- Migräne
- Augendruckgefühl 
- Lichtempfindlichkeit
- müde, trockene Augen
- Probleme beim Umstellen von Nah auf Fern und umgekehrt
- unsicher beim Autofahren in der Nacht
- Schwindelgefühle
- Sekundenschlaf (nach neusten Erkentnissen)
- Schlafstörungen
-  Auslöser für eine Winkelfehlsichtigkeit kann auch ein heftiger Stoß oder Schlag gegen den Kopf sein. (z.B. durch Autounfall / Schleudertrauma)
-  Schlaganfallpatienen / Borreliose

bei Kindern zusätzlich
- liest ungern und schlecht  (Lese- Rechtschreibschwäche)
- Sprachstörungen
- Schwierigkeiten und hoher Zeitaufwand beim Abschreiben von der Tafel
- Rechenschwäche (Dyskalkulie)
- Buchstaben werden weggelassen oder verwechselt (z.B. d und b)
- schreibt über oder unter die Linie                                          
- Schrift und Buchstaben werden verdoppelt (z.B. n wird zu m)
- kann schlecht Ballfangen oder Federball spielen 
- Probleme in Fein- und Grobmotorik
- Konzentrationsmangel, leicht ablenkbar
- Unlust zum Malen, oder Probleme beim Ausmalen   
- beidfüssiges Treppensteigen / lautes Gehen                                                                     

WEITERE INFOS:
www.ivbs.org    
www.winkelfehlsichtigkeit.de